Uganda 2013

Ugandabesuch 2013

Wie jedes Jahr war auch der diesjährige Ugandabesuch ein voller Erfolg. Kordi und ich haben viel gesehen, viel erledigt und vor allem alles sehr genossen. Uganda ist einfach ein unglaubliches Land voll mit beeindruckenden Menschen und es ist immer wieder schön, dort zu sein.

Unsere beiden Häuser Sifa und Annex, wo mittlerweile auch 25 der von uns unterstützen Kinder leben, hat sich unter der Aufsicht und Pflege von Mama Caleb und 2 weiteren Mitarbeitern noch einmal weiterentwickelt. Die Kinder sind dort gut aufgehoben und durch die verschiedenen Möglichkeiten, die ihnen geboten werden (Tanzen, Musizieren, CD-Aufnahmen,…) haben sie sich auch persönlich sehr weiterentwickelt und es ist schön zu sehen, wie viel Potential in den Kindern steckt. Jedes einzelne unserer Kinder ist etwas Besonderes; ihre Selbstständigkeit, ihre Hilfsbereitschaft und ihre Fröhlichkeit mit der sie dem Leben begegnen, obwohl sie oft schon so viel Schweres erlebt haben, faszinieren und beeindrucken mich immer wieder.

Ein besonderes Highlight war es, mit den Kindern den Swimmingpool eines Hotels in Jinja zu besuchen. Für die meisten war es der erste Schwimmbadbesuch im Leben und schon am Morgen waren sie megaaufgeregt. Als es dann am frühen Nachmittag endlich so weit war, fuhren wir mit einem gemieteten Bus voll hibbeliger Kinder, alle in neuen Outfits, die sie von ihren Paten bekommen hatten, zum Hotel. Der ganze Swimmingpool war voll mit unseren Kindern, der Lärm unglaublich und der Spaß noch viel größer. Noch Tage später wurde von nichts anderem gesprochen 😉

Auch unseren älteren Burschen geht es nach wie vor sehr gut, sie sind noch immer fleißig am Gärtnern auch wenn sie sich im Moment mehr auf die Schule konzentrieren.
Gemeinsam mit Coopy Bly, dem Gospelsänger haben sie ein Lied aufgenommen, das über die Wichtigkeit von Bildung redet und die Eltern ermutigt, ihre Kinder in die Schule zu schicken und ihnen eine gute Zukunft zu ermöglichen. Hier der Link zum Lied: https://soundcloud.com/ivan-waraba/muve-mundoolo-wairaka-by-the. Der übersetzte Text des Liedes befindet sich am Ende des Blogeintrags im Anhang für diejenigen, dies interessiert 🙂
Das Lied ist ein voller Erfolg, es wird von vielen verschiedenen Radiosendern gespielt und während ich in Uganda war, waren wir sogar bei einer Radiostation eingeladen, die einen Live-Beitrag von eineinhalb Stunden über das Lied, unsere Burschen und Nurturing Uganda produzierte. Somit wäre der Punkt „im ugandischen Radio reden“ auf Kordulas und meiner To-Do-Liste auch abzuhacken ;-).

Durch diese Medienpräsenz sind unsere Burschen schon zu Auftritten bei diversen Konzerten und Veranstaltungen eingeladen worden. Sie lernen viel dadurch, sind in ihrer Persönlichkeit gewachsen und nehmen eine wichtige Rolle dabei ein, Nurturing Ugandas Ziel von Ausbreitung von Bildung und Selbstständigkeit bekannt zu machen.

Auch dieses Jahr haben die Kinder, die durch Patenschaften unterstützt werden wieder Geschenke von ihren Paten aus Österreich erhalten. Heuer war es bereits das dritte Mal und jedes Jahr werden die Kinder mehr (mittlerweile 100) und jedes Jahr wird die Party, die wir mit den Kindern feiern dadurch bunter, lauter und lustiger. Die Kinder haben sich wieder sehr sehr gefreut und ihre Dankbarkeit für jede Kleinigkeit ist echt beeindruckend.

Einige unserer neuen Patenkinder bzw. potentielle Patenkinder haben wir wieder zu Hause besucht. Viele von ihnen kommen aus Slums und haben oft nur das Nötigste zum Überleben. Wenn möglich versuchen wir natürlich, ihre Grundbedürfnisse zu decken.

Inzwischen ist auch die Arbeit mit den Frauen der Umgebung, die durch Mikrokredite unterstützt werden weiter angewachsen. Mittlerweile haben wir 3 Frauengruppen mit insgesamt ca. 200 Frauen. Vielen der Frauen geht es gut, ihre Geschäfte wachsen und sie sind zunehmend in der Lage sich selbst zu versorgen. In den letzten Monaten hatten wir auch einige Herausforderungen, die wir aber hoffentlich jetzt in den Griff bekommen haben und unsere Arbeit mit den Frauen wie geplant fortsetzen können.

Ein weiterer Punkt, der sich im letzten Jahr entwickelt hat, ist unsere Zusammenarbeit mit der ugandischen Fairtrade-Organisation UGAFAT. Sie bittet immer wieder Kurse an, die einige unserer Frauen besuchen und ihr Wissen dann an den Rest der Gruppe weitergeben. Gemeinsam versuchen sie dann, innovative Produkte zu entwickeln und ich bin schon gespannt, was sich daraus noch ergibt. Mit den Frauen zu reden, ihre Ideen zu hören und sie zu ermutigen war eine spannende Erfahrung für mich.

Ein letzter großer Programmpunkt unseres Besuches war die Schule im Dorf Buzika, im Bezirk Bugiri – die „Bugiri Hope Junior Academy“, die wir seit Beginn des Jahres übernommen haben, da sie ansonsten geschlossen worden wäre. Es ist die einzige Schule in einem weiten Umkreis und momentan haben wir 256 Schüler.  Seit meinem Besuch im letzten Jahr hat sich viel verändert (neuer Direktor, neue motivierte Lehrer,…) und die Kinder sind dort gut aufgehoben. Wir wurden mit selbstgeschriebenen Liedern des Schulchores, Gedichten und Tänzen empfangen und die Kinder waren stolz, Gelerntes zu präsentieren Leider ist das „Schulgebäude“ nur gemietet und mit ca.40m2 viel viel zu klein für 256 Schüler! Unser nächstes geplantes Großprojekt ist daher, einen Grund zu kaufen und – möglichst unter Einbeziehung der lokalen Bevölkerung – ein neues Schulgebäude zu errichten. Dazu ist natürlich ganz schön viel Geld notwendig, das wir in den nächsten Monaten versuchen werden aufzutreiben. Wenn jemand also dieses Projekt unterstützen möchte bzw. nähere Infos dazu haben möchte, meldet euch bei uns – wir freuen uns über jede Hilfe! Für diesen Zwecke möchten wir auch gerne mit Schulen in Österreich zusammenarbeiten und versuchen, dass Schüler hier durch verschiedene Aktion wie z.B. Buffets am Elternsprechtag, Laufen für einen guten Zweck, Benefizveranstaltungen etc. Geld sammeln, das in den Schulbau gesteckt werden kann. Sollte diesbezüglich jemand eine Idee haben bzw. interessiert sein, daran teilzunehmen – nähere Infos gibt’s bei uns (unter Kontakt).

Insgesamt war es also wieder ein sehr erfolgreicher, spannender und schöner Besuch. Wir waren echt beeindruckt von dem Fortschritt, den das Projekt im vergangenen Jahr gemacht hat und sind neugierig, was im nächsten Jahr so auf uns zukommt =)

Wie immer freue ich mich über Rückmeldungen, Fragen, Anregungen und sonstige Kommentare (ebenfalls unter Kontakt).

Und mehr Fotos gibt’s ab morgen oder übermorgen auf unserer Facebookseite zu sehn: https://www.facebook.com/nurturinguganda

———————————————————————————————————————————————————————

Hier noch der Text des Liedes von Coopy Bly und den Sifa Boys:

Wake up from sleepx4
Im calling wairaka wairaka stop joking around
Come lets work
Im calling on wairaka wairaka stop playing around
Lets educate the children x2

1 .The parents don’t work instead of working they are sleeping.
The children don’t go to school, instead of school they are growing corn(maize)
But the kids you are exploiting like that: know that its their future you are tarnishing.
In this generation of the educated how will the uneducated survive?
It is true the government has treid to build some schools though they are still lacking some services and facilities.
Im suggesting let us try our best and pay for the children’s education.
But all I see is parents taking their children to school and just after a short while they pick them from school and bring back to their gardens because they don’t see any essence in education and the children keep digging while the parents go back to sleeping.

Chorus……..

2.Why is it that the parents are just chilling
They wake up early and start sipping waragi(Alcohol)
Yet the kids are working , they spend the whole day in the garden digging.
That’s why we appreciate those that have don’t an effort to educate the children.
Nurturing Uganda is doing a very good work by sponsoring some children to get educated
Hon Kadaga is the speaker (of Uganda’s parliament) if she had not been educated she would never have been the speaker but because of her parents efforts they worked hard and sent her to school now she is the current speaker.
Even sallamu musumba(politician) to be able to be able to have accomplished what she has accomplished , its because she is educated.
Even the bible says “He who shall not work shall not eat”
And the baganda say “Gid helps those who help themselves”
So I suggest we should start by working with the little resourses we have .
If we keep waiting for better and more resources we shall always keep on lagging behind while other communities are developing.
Chorus.

3. Run go to school
If you got a chance don’t be fool
We say if you don’t go to school you should know your future looks uncool x2
Chorus
..
4 This last message goes to goes to the youth who don’t want to to school but would rather go clubbing.
Your friends are in class reading but instead you are in a bar drinking.
You skip class and instead go to the video halls.
Remember your parents sacrificed and instead of eating meat sacrificed their money for you to go to school ,
But now you are turning into a bad boy tell me where these habits and gambling will take you.
That’s why we come again because we cant let another youth drop out of school again.
Sifa boys some come again I cant let another youth drop out of school again coz we cant let another youth drop out of school again

Cooppybly some come again I cant let another youth drop out of school again coz we cant let anoth youth drop out of school again
Big tune we come again coz we cant let another youth drop out of school again.
Ah woo yee x2
Wake up from sleep
Chorus
Ah woo yee
Wake up from sleepx4
Im calling wairaka wairaka stop joking around
Come lets work
Im calling on wairaka wairaka stop playing around
Lets educate the children x2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.