Ketten

Eine Gruppe von Frauen aus Uganda, vor allem Witwen, verdienen sich ihren Lebensunterhalt damit, dass sie aus Altpapier Ketten, Armbänder, und Ohrringe herstellen, die wir in Österreich verkaufen.

Nurturing Uganda ist Mitglied von UGAFAT, einer ugandischen Fairtrade Organisation. Diese Mitgliedschaft versichert, dass alle Produkte von Nurturing Uganda den Fairtrade-Richtlinien entsprechen.

Weiters konnten schon viele unserer Frauen von den von UGAFAT angebotenen Workshops und Trainings profitieren.

UGAFAT arbeitet in verschiedenen Bereichen, wie Marktzugangsuntersuchungen, versucht die Handelsbedingungen von Fairtradeprodukten in Uganda zu verbessern und arbeitet zudem eng mit WIEGO (Women in informal Employment Globalizing and Organizing) zusammen. WIEGO ist ein globales Forschungsnetzwerk, das versucht den Status von ärmeren Frauen, die im informellen Sektor arbeiten, zu verbessern. Durch die Zusammenarbeit mit WIEGO konnten unsere Frauen schon einige Kurse zu den Themen Arbeitsrecht, Versicherung, Menschenrechte und Zusammenschluss mehrerer Frauen für wirtschaftliche Vorteile, besuchen.

Durch UGAFAT eröffnete sich für unsere Frauen sowohl ein neuer Markt als auch der Zugang zu Kursen und Workshops für neue Produktentwicklung, Kundenbetreuung, Buchführung etc.

Aus alten Plakaten, Zeitschriften oder Kalendern werden Streifen oder längliche Dreiecke geschnitten.

Diese werden (teils mit Hilfe einer Nadel) zu Perlen geformt und an den Enden verklebt. Die Perlen werden dann aufgefädelt und durch eine Schüssel mit Holzlack gezogen und so glänzend und wasserdicht gemacht.

Anschließend lässt man sie mindestens eine Stunde trocknen. Dieser Prozess wird bis zu fünfmal wiederholt, mit einer abschließenden Trockenzeit von 3 Tagen. Danach werden die Perlen auf einer Nylonschnur zusammen mit kleinen Plastik – oder Glasperlen zu einer Kette gefädelt.

Weitere Produkte

Weiters stellen diese Frauen auch Ketten aus Samen sowie Taschen, Körbe und Geldbörsen aus Bananenblättern her.

Das Geld, das durch den Verkauf dieser Produkte in Österreich eingenommen wird, kommt zu 100% wieder nach Uganda zurück. Frauen können damit ihre Familien versorgen. Sie freuen sich immer sehr, wenn ihre Produkte so viel Anklang finden in Österreich.

Es zeigt ihnen, dass ihre Arbeit geschätzt wird und sie sind stolz, selbst für ihre Familien sorgen zu können.

Wir verkaufen diese Ketten in Pfarrcafés, Krankenhäusern, vor allem aber auch direkt bei Familie Leitner in Altenfelden (Anfragen über Kontakt)